Interview mit Carolin Knipschild

    Wie verlief deine berufliche Laufbahn bei SIB?

    Im Februar 2016 habe ich bei SIB angefangen und mein Praxissemester im Rahmen meines Bachelorstudiums absolviert. Anschließend habe ich den Standort Münster als Bauleiterin unterstützt und habe die Fassadensanierung der Bettentürme in Münster betreut. Nach kurzer Zeit wurden mir neben der Bauleitung auch Projektsteuerungs- und Projektleitungsaufgaben übergeben sowie das Baucontrolling anvertraut. Ebenso habe ich in den Jahren viele Einblicke in die Leistungsphasen 6 – 9 HOAI erhalten. Ende des Jahres 2020 bekam ich das Angebot, Standortleiterin in Frankfurt zu werden. Diese Chance nahm ich an und betreue nun die Projekte im Rhein-Main-Gebiet und baue unseren Standort in Frankfurt am Main weiter auf. Seit Juni 2021 bin ich zusätzlich DVP-zertifizierte Projektsteuerin.
    Für diese Möglichkeiten, in den verschiedenen Bereichen bei SIB zu arbeiten, bin ich sehr dankbar und konnte stetig an den Aufgaben wachsen. Meine aktuelle Position habe ich unter anderem dem gesamten Team von SIB zu verdanken. Alle Kolleginnen und Kollegen unterstützen sich untereinander und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

    Welche Aufgaben übernimmst du bei SIB?

    Derzeit übernehme ich so gut wie alle Aufgaben. Da sich unser Standort noch im Aufbau befindet, kommen viele Herausforderungen auf uns zu. Wir haben ein Büro und weitere Kolleginnen und Kollegen gesucht und die Aufgaben dementsprechend verteilt. Von der Bauleitung, Projektsteuerung und Standortleiteraufgaben wie Akquise, Personal und Projekte, ist alles dabei. Ich behalte den Überblick und bin dafür verantwortlich, dass der Standort und die Projekte funktionieren.

    Welche Eigenschaften sollte man für deinen Job mitbringen?

    Mir sind vor allem Loyalität, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit sehr wichtig. Das erwarte ich auch von meinem Team, da sich alle aufeinander verlassen müssen. Ebenfalls wichtig sind Begeisterungsfähigkeit und Optimismus. Es läuft nicht immer alles nach Plan. Dabei ist es unter anderem meine Aufgabe, das Team zusammenzuhalten und zu motivieren. Einer charismatischen Persönlichkeit gelingt es, andere mitzureißen und sie zu begeistern. Gleichzeitig bedarf es einer Führungskraft, die Optimismus ausstrahlt. Auch soziale Kompetenzen sind wichtig, da es passieren kann, dass unterschiedliche Meinungen aufeinandertreffen. Als Standortleitung sollte man erkennen können, wenn es Kollegen nicht gut geht oder Spannungen entstanden sind. Dafür sollte gemeinsam eine Lösung gefunden werden. Zusätzlich empfinde ich Kommunikationsfähigkeit, Selbstkontrolle und Delegationsfähigkeit als wichtige Eigenschaften.

    Was macht deinen Standort aus?

    Aktuell befinden wir uns im Aufbau und sind ein sehr junges Team, das dynamisch und hoch motiviert ist. Wir wollen alle den Erfolg der Projekte.

    Wieso hast du dich für dieses Berufsfeld entschieden?

    Mein Vater besitzt eine Baufirma, weshalb ich mit der Baubranche und Unternehmensführung aufgewachsen bin. Dadurch habe ich früh den Umgang mit ausführenden Firmen und Kunden gelernt. Ich bin sehr zielstrebig, ehrgeizig und neugierig. Frei nach dem Motto: „Es gibt nichts was ich noch nicht gelernt habe“, gehe ich mit offenen Augen durch die Welt und möchte nicht zum Stillstand meiner persönlichen Entwicklung kommen.
    Ich zitiere aus der DIN 69901: „Projekt definiert als ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, wie zum Beispiel Zielvorgaben; zeitliche, finanzielle, personelle und andere Bedingungen; Abgrenzungen gegenüber anderen Vorhaben und projektspezifische Organisation“. Genau das macht es für mich aus: es ist abwechslungsreich, individuell und es wird einem nicht langweilig.